Angebote zu "Riess" (2 Treffer)

Riess Classic Riesen und Zwerge Tragegurt aus L...
44,91 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Jetzt bei Butch.de: Riess Classic Riesen und Zwerge Tragegurt aus Leder / Riesenträger 115 cm Classic Riesen und Zwerge 4954-000 online kaufen: Riess Classic Riesen und Zwerge Tragegurt aus Leder / Riesenträger 115 cm Der Riesenträger ist ein hilfreicher Tragegurt aus stabilem Leder. Er ist eine ideale Unterstützung zum Fixieren des Deckels und für den Transport aller Riesentöpfe von A nach B und von drinnen nach draußen. Er ist für alle Töpfe (20-32 cm bzw. 4 L bis 20 L) der RIESEN und RIESEN halbhoch geeignet. Der Riesenträger ist 115 cm lang & 3,4 cm breit. Für die Nutzung eines Riess Kochgeschirrs sprechen zehn gute Gründe CO2-neutral produziert in Österreich für Induktion und alle Herdtypen geeignet schnitt- und kratzfest leicht zu reinigen und bakterienhemmend gesünderes und energiesparendes Kochen aromaneutral langlebig hitzebeständig bis 450° C viele Farben und Designs recycelbar im Altmetall

Anbieter: butch
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
Klein aber voller Köstlichkeiten
17,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Berlin, Mai 1919: Alles andere als eine Situation, in der man, wie man heute sagt, ein ´´start up´´ wagen würde. Aber Benedict Lachmann - jüdischer Anarchist, Autor, Verleger und Buchhändler wagt es: Er gründet den ´´Buchladen Bayerischer Platz´´. Lachmann, ein Vertreter des ´´individualistischen Anarchis mus´´, der jede Art von politischer Organisation und Gewalt ablehnt, nutzt mit seinen Veröffentlichungen, Zeitschriften und mit einer eigenen Buchhandlung die in der neuen Verfassung festgelegte Pressefreiheit. Gleichzeitig hat er literarische Interessen, besucht die Treffpunkte der jungen Literaten, der neuen Literatur - und fördert diese in seinem Buchladen. Der wird schnell zu einem Treffpunkt, der Bayerische Platz ist eine ideale Umgebung für das anspruchsvolle Unterfangen - Albert Einstein, Curt Riess, Paul Marcus und andere Prominente wohnen in direkter Nähe. Nach 1933 wird alles anders - als jüdischem Buchhändler wird ihm vom NS-Staat und von dem ´´Börsenverein des Deutschen Buchhandels´´ bzw. dessen gleichgeschalteter Nachfolgeorganisation ein Stein nach dem anderen in den Weg gelegt - bis er 1937 endgültig aufgeben muss und sein langjähriger Mitarbeiter Behr den Laden übernimmt. Lachmann schreibt noch, darf aber nicht veröffentlichen. Im Oktober 1941 wird er mit einem der ersten Transporte ins Ghetto Lodz gebracht, wo er sechs Wochen später zu Tode kommt. Der Buchladen übersteht Krieg, Nachkriegszeit und Teilung der Stadt, 1975 kommt eine junge Buchhändlerin und kauft den Laden, der unter ihrer ambitionierten Regie bis heute existiert - auch wieder, wie bei Lachmann, ein Treffpunkt für literarisch und politisch Interessierte.

Anbieter: buecher.de
Stand: 06.09.2019
Zum Angebot